WiN-Members stellen sich vor

Mitg - Ines Günther Leopold«Ich bin überzeugt, dass die Schweiz mit ihrem Mix aus Wasserkraft und Kernenergie eine sehr gute und verlässliche Energiepolitik betreibt. Das Potential alternativer, klimafreundlicher Energiesysteme so schnell als möglich auszubauen, um einen höheren Anteil des Energiebedarfs darüber zu decken, ist zweifellos eine sinnvolle und notwendige Ergänzung. In naher Zukunft jedoch vollständig auf die Nutzung der Kernenergie verzichten zu wollen, halte ich persönlich für den falschen Weg.»

Ines Günther-Leopold studierte Chemie in Deutschland und befasste sich mit der Schwermetall-Entgiftung in pflanzlichen Systemen bevor sie 1997 in die Schweiz kam. Mehr als 15 Jahre war sie im Hotlabor des PSI tätig und hat sich schwerpunktmässig mit der Analyse radioaktiver Materialien hinsichtlich ihrer Struktur und chemischen Zusammensetzung beschäftigt. Seit Juli 2013 ist sie im Direktionsstab des Paul Scherrer Instituts für das Ressort Wissenschaft verantwortlich. Sie lebt mit ihrer Familie in Zürich und entspannt am liebsten auf Spaziergängen oder Velotouren entlang der Limmat und des Zürichsees.


Mitg - Franziska Geiger«Seit 15 Jahren bin ich in der Entsorgung von Kernbrennstoffen für das Kernkraftwerk Leibstadt und seit einiger Zeit auch für das Kernkraftwerk Beznau tätig. Es ist eine interessante Arbeit, die mir einen Einblick in die Themen Wiederaufarbeitung, Zwischenlagerung oder auch Lagerbehälter gibt. Aus meiner täglichen Arbeit weiss ich, dass die Entsorgungsfrage lösbar ist. Durch meine Tätigkeit und mein Fachwissen habe ich Vertrauen in die Kernenergie und bin davon überzeugt, dass sie in Zukunft – auch nach dem Unfall in Fukushima – für eine nachhaltige und zuverlässige Stromversorgung in der Schweiz beitragen kann.»

Franziska Geiger ist diplomierte Chemie-Ingenieurin ETH und arbeitet als Fachspezialistin auf dem Gebiet Entsorgung Kernbrennstoffe in einem 60%-Pensum bei der Axpo AG.

Franziska Geiger ist verheiratet und hat vier Kinder. Ihre Freizeit verbringt sie mit ihrer Familie, vorzugsweise in der Natur und so oft wie möglich an der Ostsee.


Mitg - Ruth Schmid«Ich setze mich für die Kernenergie ein, weil mir Umwelt und Klima sehr wichtig sind. Kernenergie ist schadstoffarm und klimafreundlich. Der Verbrauch von Erdöl, Kohle und Gas muss massiv sinken und durch schadstoff- und CO2-arme Energie ersetzt werden. Eine zuverlässige, bezahlbare und umweltfreundliche Energieversorgung sehe ich nur mit der vereinten Kraft von Kernenergie, Wasserkraft, neuen erneuerbaren Energien, Sparen und mehr Energieeffizienz.»

Ruth Williams ist Anglistin und PR-Fachfrau. Sie war Redakteurin des Newsletters zur Energieforschung Energiespiegel am Paul Scherrer Institut und Leiterin des Informationszentrums im Kernkraftwerk Leibstadt. Aktuell ist sie für swissnuclear tätig.

Ruth Williams lebt im Aargau, ist verheiratet und Mutter zweier erwachsener Söhne. Sie liebt die Bewegung in der Natur, vor allem in den Bergen, ob zu Fuss oder auf dem Velo. Literatur und Kunst gehören zu ihrem täglichen Leben ebenso wie Gespräche über Politik, Gesellschaft, Wirtschaft, Energie und anderes mehr.


Mitg - Beatrice Merone«Kernenergie ist angesichts der CO2-freien und ressourcenschonenden Stromversorgung besonders wichtig, da diese den ganztägig notwendigen Sockelbedarf an Strom liefert. Ich arbeite als Besucherführerin beim KKL Leibstadt. Ich kenne den Betrieb und bin überzeugt davon, dass in der Schweiz alles getan wird, um die Kernkraftwerke sicher zu betreiben. Bei den Führungen ist mir besonders wichtig, unseren Besuchern die Sicherheitsvorkehrungen des KKL näherzubringen und sie zum Nachdenken anzuregen, wie der Stromverbrauch ohne Kernkraft möglich wäre.»

Beatrice Merone ist auch selbständige Reiseleiterin und Italienischlehrerin an der Volkshochschule. Am liebsten ist sie in Italien unterwegs, kümmert sich aber auch gern daheim im deutschen Waldshut um ihre zwei Töchter und zwei Enkelinnen.


Mitg - Dr. Irene Aegerter

«Ich verstehe sehr gut, dass die Ereignisse in Fukushima Angst machten. In der dicht besiedelten Schweiz ist eine Evakuation undenkbar. Deshalb hat die Schweizerische Akademie der Technischen Wissenschaften (SATW) schon vor 20 Jahren gefordert, dass neue Kernkraftwerke so ausgelegt sein müssen, dass auch bei einem GAU niemand evakuiert werden muss. Das ist teuer, aber machbar. Sicherheit kostet immer, doch Unfälle kosten mehr. Das wird nun auch der japanische KKW-Betreiber TEPCO gelernt haben.

Ich verstehe aber nicht, warum man plötzlich Kernenergie durch Kohle- und Gaskraftwerke ersetzen will. Der Klima­wandel ist real und im Gange, deshalb muss der CO2-Ausstoss reduziert und nicht zu­sätzlich erhöht werden. Selbstver­ständlich müssen neben der Wasser­kraft auch die Erneuerbaren gefördert werden, aber nicht mit Subven­tio­nen, sondern mit mehr Forschung, um Solarenergie in speicherbarer Form zu gewinnen. Leider kann die Sonnenscheindauer in den Winter­monaten mit aller Forschung nicht erhöht werden und der Wind bläst in der Nordsee stärker und häufiger als bei uns. Wenn wir davon profitieren wollen, muss der Strom mit neuen Leitungen zu uns transportiert werden. Es ist mir ein grosses Anliegen, dass meine Söhne und Enkel auch eine gesicherte, klimaschonende Stromversorgung haben. Mit offener Information über die Vor- und Nachteile aller Stromproduktionsarten finden wir hoffentlich den Weg.»

Irene Aegerter ist promovierte Physikerin und arbeitete über zehn Jahre beim Verband Schweizerischer Elektrizitätswerke. Danach war sie Mitglied der Kommission für die Sicherheit der Atomkraftwerke (KSA). Heute ist sie Vizepräsidentin der SATW und der cogito foundation. Sie gründete 1982 die Vereinigung Frauen für Energie und 1992 WiN als internationale Orga­ni­sation für den Dialog von Fachfrauen mit Frauen.

Sie lebt mit ihrem Mann am Zürichsee, hat zwei erwachsene Söhne, drei Enkel und eine Enkelin. Die Familie, klassische Musik und Gespräche über Politik und eine sichere Stromversorgung gehören zu ihrem Leben.


Mitg - Margret Baumann«Die Kernenergie ist für die Wirtschaft in der Schweiz eine umweltschonende und bezahlbare Stromquelle. Für die Pharmaindustrie heisst das, dass sie uns dabei hilft, zu vertretbaren Kosten Heilmittel für ein möglichst langes und gesundes Leben zu bieten. Aus meiner Tätigkeit in der Nuklearforschung kenne ich die Risiken und Gefahren der Atomenergie sehr gut und weiss, dass man nicht nur in der Schweiz verantwortungsbewusst damit umgeht. Nichtsdestotrotz haben wir nur eine Zukunft. In Zukunft sollten wir vermehrt mit jeder Energiequelle sehr bewusst und nachhaltig umgehen. Das heisst: wann immer möglich Energie sparen – nicht nur Strom.»

Margret Baumann ist Chemieingenieurin und arbeitet als Leiterin der Produktionschemiker in der chemischen Industrie. Sie war acht Jahre in der Nuklearforschung im Bereich fortgeschrittene Brennstoffzyklen tätig und während sechs Jahren Mitglied der Eidgenössischen Kommission für die Sicherheit von Kernanlagen (KSA).

Sie hat eine zwölfjährige Tochter und einen vierjährigen Sohn und geniesst neben dem Beruf das Familienleben in vollen Zügen. In der Freizeit fährt sie im Sommer gerne Mountainbike oder pflegt den Gemüsegarten, und im Winter sind die Skier immer griffbereit.


Mitg - HelenaLoner«Seit 22 Jahren arbeite ich im Bereich der Kernenergie. Ich habe grosses Vertrauen in diese Technik, speziell wie sie bei uns gehandhabt wird. Es existiert ein starkes Regelwerk und strenge Kontrollen. Deshalb finde ich es sehr bedauernswert, wenn die Schweiz als Folge der Ereignisse in Fukushima in der Elektrizität sversorgung auf ihren nahezu CO2-freien Mix verzichten will. Die Klimafragen beschäftigen mich grad auch als Mutter äusserst stark. Wo immer möglich benutzen wir die eigene Muskelkraft oder den öffentlichen Verkehr um uns fortzubewegen. Ich möchte auf keinen Fall mit Strom versorgt werden, der mit Prozessen hergestellt wird, welche das klimaschädliche CO2 freisetzen. Dies zumal auch, weil uns so die Rohstoffe (Erdöl, Erdgas) in anderen Prozessen zur Herstellung von lebenswichtigen Hilfsmitteln knapp werden. »

Helena Loner ist promovierte Chemikerin und arbeitet seit 1997 im Kernkraftwerk Leibstadt als Leiterin einer Fachstelle in der Abteilung Überwachung. Die Kontrolle von Prozessen und Abläufen im technischen wie auch im organisatorischen Bereich gehören zu den zentralen Aufgaben. Zuvor sammelte sie Erfahrungen im Bereich der Forschung am Paul Scherrer Institut (PSI) und auf internationaler Ebene im OECD Halden Reactor Project in Norwegen. Die Freizeit verbringt sie liebend gern mit der Familie in der schönen Natur hauptsächlich in der Schweiz.

 


Mitg - Magdalena

«Rund die Hälfte der  Extremwetterphänomene der     vergangenen Jahre sind Konsequenzen des Klimawandels, dessen Ursache die rasant steigenden CO2-Emissionen sind. Wir können es uns deshalb nicht leisten, auf eine klimafreundliche Technologie wie Kernenergie zu verzichten. Derzeit werden nur 6% des weltweiten Energiebedarfs mit Kernenergie gedeckt - rund 80 % hingegen mit Kohle, Gas und Oel. Selbst mit dem kräftigen Ausbau der neuen erneuerbaren Energiequellen wie Sonne, Wind und Biomasse werden wir den weltweit wachsenden Energiehunger nicht decken können, nicht zuletzt auch, weil Wind und Sonnekeine steuerbaren und zuverlässigen Energiequellen sind. Eine Energiewende nur hin zu den Erneuerbaren leuchtet mir überhaupt nicht ein. Wir müssen in alleverfügbaren, sauberen und effizienten Energiequellen investieren! Atomstrom ist zudem bewährt, wirtschaftlichund sehr leistungsstark. Ohne die Weiterentwicklung und den Bau von sicheren Atommeilern ist der Klimawandel nicht aufzuhalten.»

Magdalena Wilczynska studierte in Polen Chemische Verfahrenstechnik, kam nach ihrem Studium in die Schweiz und arbeitet heute im Kernkraftwerk Leibstadt. Sie ist für die Prozessstrahlenüberwachung zuständig und leitet ein Projekt zur Ertüchtigung der Strahlenschutzinstrumentierung. Sie lebt in einer multikulturellen Familie, widmet sich in der Freizeit gerne einer Handarbeit und stellt sich mit Lust immer wieder neuen Herausforderungen.