Women in Nuclear (WiN) Schweiz

WIN Schweiz ist eine Vereinigung von Frauen, die in der Schweiz leben und im Bereich Kerntechnik, Entsorgung, Strahlenschutz und Radioaktivität tätig sind oder waren: in der Stromwirtschaft, Kernforschung, Medizin, Politik oder in Behörden und Verbänden.

 

Wie alle fortschrittlichen Wirtschaftsnationen verbraucht die Schweiz viel Energie. In einer direkten Demokratie ist es deshalb umso wichtiger zu wissen, woher diese Energie kommt, wie man sie erzeugt und was sie für die Schweiz bedeutet. Um Kerntechnik beurteilen zu können, sollte man die Zusammenhänge zwischen Produktionstechnologien, Umweltauswirkungen und Kosten kennen. Frauen denken ganz besonders an ihre Kinder und Enkel und wünschen sich für diese eine intakte Umwelt und einen hohen Lebensstandard. Das Ziel von WiN Schweiz ist deshalb die verständliche, objektive Information über Kerntechnik und der offene Dialog über Risiken und Ängste, in erster Linie von Frau zu Frau.

 

WIN-Mitglieder tauschen sich innerhalb und ausserhalb des Vereins über fachliche und energiepolitische Aktualitäten sowie Herausforderungen rund um Nukleares und alternative Stromtechnologien aus. Das Netzwerk von WIN möchte Interesse am wichtigen Thema Energie wecken, Wissen vermitteln und Frauen mit Kerntechnik vertrauter machen. Von Frau zu Frau, von Mitarbeiterinnen in der Kerntechnik zu Frauen in anderen Berufen. Einfach, verständlich und im Wissen um frauenspezifische Anliegen. Nach den Ereignissen in Fukushima ist dies noch wichtiger geworden.

 

WIN freut sich über Ihre Fragen: info@win-swiss.ch.

 

test - WiN Frauen final
WiN Schweiz zu Besuch im Axporama

Zitat der Woche

“Derzeit beträgt die sogenannte EEG-Abgabe jährlich etwa 23 Mrd. €. Pro Tag sind das 63 Mio. €, 2,6 Mio. € pro Stunde oder 44 000 € pro Minute, mit denen der deutsche Staat die neuen erneuerbaren Energien subventioniert. Diese Zahl wird weiter steigen, weil vorläufig ein noch fast ungebremster Zubau von Kapazitäten stattfindet und fixe Preiszusagen gemacht worden sind."
Hans E.Schweickardt, ehem. CEO von Alpiq